Athleisure-Stil: was verbirgt sich hinter dem modischen Trend?

Das Tragen von Sportkleidung war bis vor kurzem auf Sporthallen, Fitnessstudios oder Sportplätze beschränkt. Inzwischen sind Outfits wie Jogginghosen und Sport-Shirts salonfähig und können auch im Büro getragen werden. Möglich wurde dies durch den neuen Athleisure-Modetrend.

Athleisure

Vielseitig kombinierbare Sportmode

In der Modewelt fand in den vergangenen Jahren ein Umdenken statt. Bis dahin galten Sneakers abseits von Turnhallen als verpönt. Jogginghosen wurden ausschließlich zum Joggen getragen und Fußballshirts nur auf dem Fußballplatz angezogen. Inzwischen zählt die sogenannte Athleisure Wear zu den angesagten modischen Trends. Mit dem Begriff Athleisure, der aus dem Englischen stammt, ist sportliche Freizeitkleidung gemeint. Dieser Bekleidungsstil setzt sich nicht nur am Arbeitsplatz immer mehr durch, sondern kann auch auf Partys und beim Shoppen getragen werden. Leggings, Jogginghosen und sportliche Tops zählen dadurch zur Alltagsmode. Die praktischen Kleidungsstücke punkten mit bequemem Sitz und engen nirgends ein. Vor allem die Jogginghosen, die zu den wichtigen Bestandteilen des Athleisure-Trends zählen, genießen unter ihren Anhängern Kult-Status. Die Hose, die früher ausschließlich beim Joggen durch den Park oder zum Laufen am Strand sowie in Turnhallen oder in der Freizeit zu Hause getragen wurde, gehört inzwischen zur Straßenkleidung. Ein interessantes E-Book zum Thema Jogginghose und Athleisure inklusive FORSA-Studie findet ihr hier.

Die meisten Modelle sitzen nicht nur bequem, sondern werden auch hinsichtlich Materialqualität und Design inzwischen hohen Ansprüchen gerecht. Sogenannte Track-Pants unterscheiden sich von klassischen Jogginghosen hauptsächlich durch die verwendeten Stoffe, die zu einer veränderten Optik führen. Die meisten Bekleidungsteile, die zur Athleisure-Mode zählen, sind körpernah geschnitten und liegen eng auf der Haut an. Materialqualität und Passgenauigkeit sind deshalb wichtige Entscheidungskriterien bei der Auswahl einer Jogginghose. Sportliche Oberteile werden optisch durch Einsätze aus luftdurchlässigem Textilgewebe oder tiefe Ausschnitte, die viel Haut zeigen und deshalb sexy wirken, aufgewertet. Sportkleidung sollte in Schnitt und Größe optimal zum Träger (oder Trägerin) passen.

Athleisure-Fashion ist alltagstauglich

Bei der Athleisure-Fashion geht es allerdings nicht nur um einfache Sportmode, sondern darum, den richtigen Mix aus weiten und schmalen Silhouetten zu finden. Originalität und Kreativität sind dabei gefragt. Der neue sportliche Modetrend bietet modebewussten Frauen und Männern die Möglichkeit, auch ungewöhnliche Kombinationen zu tragen. Ein Rüschenkleid mit Leggings kann durchaus am Arbeitsplatz getragen werden, wenn Beruf und Tätigkeit kein spezielles Outfit oder eine Uniform erfordern. Im Sommer sieht ein weit schwingender Glockenrock kombiniert zu einem Bustier oder einem körpernahen Top trendig aus.

Vor wenigen Jahren wäre es noch unvorstellbar gewesen, Sportkleidung auch in der Öffentlichkeit oder im Büro zu tragen. Inzwischen ist der Athleisure-Trend in der Modewelt akzeptiert. Um den Sport-Look richtig zu stylen, sind jedoch ein gewisses Stilgefühl sowie modisches Geschick notwendig. Dabei kommt es auch auf die richtige Kombination an. Damit die Bekleidung nicht zu lässig oder zu sportlich wirkt, können auch elegantere Elemente wie Seidenblusen oder Spitzentops dazu kombiniert werden. Jogginghosen werden als Streetwear auch zu Lederjacken und High Heels getragen. Der Athleisure-Trend lebt von Stilbrüchen. Deshalb wird ein sportliches Kleidungsstück in der Regel mit einem modischen oder edlen Teil kombiniert. Athleisure-Modelle werden sowohl tagsüber und abends zum Ausgehen getragen.

Das könnte Dich auch interessieren …